Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine tägliche Aufnahme an Ballaststoffen von 30 g. In den meisten Ländern Europas liegt die durchschnittliche Verzehrmenge jedoch unter dieser Mengenempfehlung. Ballaststoffanreicherungen von Lebensmitteln des täglichen Bedarfs stellen eine Gelegenheit dar, Verbraucher dabei zu unterstützen, diese Ballaststofflücke zu schliessen. Denn am einfachsten ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung, wenn die Ernährungsgewohnheiten der Konsumenten beibehalten werden. Ballaststoffe werden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt – in die unlöslichen, die löslichen und die gemischten Ballaststoffe.

Unlösliche Ballaststoffe

Zu den unlöslichen Ballaststoffen gehören: Weizenfasern, Haferfasern, Bambusfasern, Reisfasern und Zuckerrohrfasern. Die unlöslichen Ballaststoffkonzentrate weisen einen Ballaststoffgehalt von min. 90% auf und sind aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts ideal für die Ballaststoffanreicherung von Lebensmittel geeignet.

Kombinationen von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen

Die folgenden Pflanzenfasern weisen eine Kombination aus löslichen und unlöslichen Ballaststoffen vor: Apfelfasern, Kartoffelfasern, Erbsenfasern und Baobabfaser. Der Ballaststoffanteil liegt bei diesen Ballaststoffquellen zwischen 45 und 65%. Vor allem die Apfelfasern und die Baobabfaser zeichnen sich durch ein fruchtiges Aroma aus und sind aufgrund dessen für Anwendungen in Backwaren interessant.  

Lösliche Ballaststoffe

Die 100% Löslichen Akazienfasern mit einem Ballaststoffgehalt von 90% sind v.a. für Anwendungen, bei welchen die Löslichkeit eine entscheidende Rolle spielt, spannend.

Deklaration

Pflanzenfasern werden als E-Nummern-freie Lebensmittelzutaten deklariert und sind somit der ideale Baustein für Ihr „Clean Labelling“.

Besondere Eigenschaften der Ballaststoffe

  • natürliche Lebensmittelzutaten
  • geruchs- und geschmacksneutral
  • temperaturbeständig
  • pH- Wert unempfindlich
  • gefrier- und taustabil
  • inert gegenüber anderen Stoffen
  • allergenfrei (auch glutenfrei)
  • GMO-frei
  • viele Pflanzenfasern sind in Bio-Qualität erhältlich, zertifiziert nach Bio-Inspecta

Auslobung gemäss EFSA

Für Produkte, die mit Ballaststoffen angereichert sind, gelten unter Berücksichtigung der nationalen Gesetzgebung folgende Regeln:

≥ 3g/ 100g Lebensmittel        = „mit Ballaststoffen“                = „ballaststoffangereichert“

≥ 6g/ 100g Lebensmittel       = „reich an Ballaststoffen“        = „ballaststoffreich

Nutriscore

Der Nutriscore ist eine freiwillige Lebensmittel-Kennzeichnung durch die Produzenten. Immer mehr Hersteller und Supermärkte setzen auf gekennzeichnete Produkte. Der Nutriscore deiner Produkte lässt sich durch eine optimale Ballaststoffanreicherung um bis zu 5 Punkte verbessern. Dafür ist ein Ballaststoffgehalt von > 4.7g auf 100g Produkt nötig.

Weitere Ideen wie der Nutriscore verbessert werden kann, sind in unserem Blogpost zur Proteinanreicherung zu finden: https://falcone-specialities.com/proteinanreicherungen-deiner-produkte/

Fazit

Konsumenten legen einen grossen Wert auf ballaststoffreiche Lebensmittel und Getränke. Aufgrund dessen ist es wichtig, dass die Rezepturen optimiert werden und der Ballaststoffgehalt wo immer möglich erhöht wird. Dies ermöglicht es die Ballaststofflücke zu schliessen und den Nutriscore des Produktes zu verbessern.

Willst auch du deine Produkte mit Ballaststoffen bereichern?

Hier E-Mail angeben und Ballaststoff-Produktliste herunterladen.