Im Zuge der energetischen Fassadensanierung mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) gibt es einen unverkennbaren Trend zu intensiveren Farben an den Fassaden. Die Kunden möchten zunehmend dunklere Farben. Das Problem ist, dass sich dunkle Oberflächen bei Sonneneinstrahlung stärker aufheizen als helle. Darüber hinaus heizen sich die Oberflächen von WDVS deutlich intensiver auf als bei massivem Steinmauerwerk. Daher ist die Putzschale eines WDVS durch die auftretenden, starken Temperaturschwankungen der Oberfläche großen Spannungen ausgesetzt. Risse und Verformungen sind die Folge. Analysiert man die Pigmentzusammensetzung von Dunkeltönen mit einem HBW <20, stellt man schnell fest, dass Schwarzpigmente eine zentrale Rolle dabei spielen. Je dunkler und damit farbneutraler der Farbton ist, desto mehr Schwarzpigment wird eingesetzt.

Ziel

Ziel ist es, mit Hilfe von infrarotreflektierenden Pigmenten das Risiko einer Beschädigung der Putzschale zu vermeiden.

Eigenschaften

Pigment Black 32 (Cool Black) ist ein organisches Hochleistungs-Perylenpigment. Es verfügt über verschiedene chemische Zusammensetzungen und einen sehr hohen Echtheitsstandard.

Qualitäten

Der Gesamtsonnenreflexionswert (TSR) und die richtige Auswahl der infrarotreflektierenden Pigmente sind die Schlüsselfaktoren, um eine reflektierende kühle Beschichtung oder jede andere Art von Oberflächenmaterial zu erreichen

Deklaration

Das Pigment (Cool Black) ist selbstverständlich REACH-registriert und wird bereits von führenden europäischen Herstellern eingesetzt.

Anwendung

Das Cool Black wird für infrarotreflektierende Lacke, Einbrennsysteme, wässrige Systeme, Acryl-Isocyanat-Systeme, säurehärtende Systeme, Amin härtende Systeme und Lufttrocknungssysteme verwendet.

Vorteile

Das Cool Black bietet folgenden Vorteile:

  • Vermeidung von Beschädigung an der Putzschale
  • Kühlere Oberflächentemperatur
  • Einsatz von dunkleren Farbtönen möglich
  • Farbtonstabilität in allen Silicat-, Siliconharz- und Dispersionsfassadenfarben

Fazit

Mit Hilfe des TSR-Wertes kann die Erhitzung von Fassadenflächen dargestellt und vorhergesagt werden. Durch den Einsatz geeigneter Pigmente mit optimiertem NIR-Reflexionsvermögen können die Oberflächentemperaturen um bis zu zehn Kelvin reduziert werden. In der Praxis sind jedoch Temperaturen von über 70 Grad Celsius nicht zu vermeiden. Ruß- und Eisenoxidpigmente sind hauptsächlich für die Erwärmung verantwortlich und sollten nicht verwendet werden. Anorganische Schwarzpigmente wie das Cool Black mit erhöhtem NIR-Reflexionsvermögen ermöglichen Beschichtungen mit optimierten TSR-Werten, reduzierter Erwärmung und sehr guter Farbstabilität in allen Silikat-, Siliconharz- und Dispersions-Fassadenfarben.

Für mehr Informationen steht das technisches Datenblatt zur Verfügung. Hier geht’s zum Download: 

Für mehr Informationen steht das technisches Datenblatt zur Verfügung.

Hier geht’s zum Download: